Die hauswirtschaftlichen Unterstützungskräfte der Stiftung Scheuern 
© stiftung scheuern
03. März 2023© stiftung scheuern 

Stiftung Scheuern ist stolz auf ihre hauswirtschaftlichen Unterstützungskräfte

 Acht Beschäftigte der Stiftung Scheuern standen vor Kurzem im Mittelpunkt einer kleinen Feierstunde und bekamen im Bistro Orgelpfeife ihre Zertifikate als hauswirtschaftliche Unterstützungskräfte überreicht.

Stiftung Scheuern ist stolz auf ihre hauswirtschaftlichen Unterstützungskräfte

Dafür hatten sie sich bei einer Qualifizierungsmaßnahme mächtig ins Zeug gelegt, sich viel Wissen und Können angeeignet und am Ende eine schriftliche und praktische Prüfung abgelegt. Besonders bemerkenswert: Alle Acht haben die Prüfung mit der Note „sehr gut“ bestanden. Logisch, dass sie für diese tolle Leistung zahlreiche Glückwünsche entgegennehmen konnten.

So zum Beispiel von Birgit Klaiber, die als Bildungskoordinatorin mit im Boot war. „Auch wir haben eine Menge dabei gelernt – etwa, wie man Prüflinge gut durch eine Prüfung bringt“, blickte sie bei der Zertifikatsübergabe zurück. Denn kurz vor dem großen Tag seien diese schon ziemlich nervös gewesen: „Jetzt ist ihnen die Angst, eine Prüfung zu machen, genommen.“ Der Erfolg mache auch anderen Beschäftigten Mut, sich weiter zu qualifizieren, betonte Florin Abel, der Vorsitzende des Werkstattrats. Die Betreuer hätten bei allen acht einen starken Spirit wahrgenommen, auf das gesetzte Ziel hinzuarbeiten, fügte Jörg Bremser, Leiter des Fachbereichs Bildung/Arbeit/Teilhabe, hinzu, während Werkstattleiter Matthias Behnke bekräftigte: „Die Werkstattgemeinschaft ist total stolz auf euch.“

Bei dem Qualifizierungsangebot „Hauswirtschaftliche Unterstützungskraft“, das die Stiftung Scheuern und fünf weitere rheinland-pfälzische Bildungsträger 2017 ins Leben gerufen haben, können Menschen mit Behinderung Module aus vier Arbeitsfeldern wählen, wobei sie über ihr Lerntempo ebenso selbst entscheiden wie darüber, auf welcher der drei möglichen Niveaustufen sie sich prüfen lassen möchten. Während sich die Gastronomie-Beschäftigten Michelle Hagen, Bianka Hengstermann, Mira Weissgerber und Stefanie Woischke den Qualifizierungsbaustein „Brötchen garnieren“ entschieden, eigneten sich die Wäscherei-Beschäftigten Kevin Biller, Nadja El Founte, Monika Kornely und Anna-Lena Nitsche Kenntnisse und Fertigkeiten im „Finishen von Oberbekleidung im Tunnelfinisher“ an. Ziel der Qualifizierung ist es zwar, die Beschäftigten für eine Tätigkeit außerhalb der Werkstatt fit zu machen. Davon unabhängig gilt: Die Tatsache, diese Herausforderung gemeistert zu haben, steigert auf jeden Fall das Selbstwertgefühl.

◄ zurück

Termine

02. Juli 2024
Region III AG Begleitende Dienste 05. Juli 2024
Ausschuss REHA 16. Juli 2024
Region I AK Arbeit 28. August 2024
Region II AK Begleitende Dienste 05. September 2024
Region IV AK Begleitende Dienste

Aktuell

„Grüne Saison“ in der Lebenshilfe startet Neue Schulungen für Werkstatträte und Frauenbeauftragte Die Bioläden natürlich mainz und natürlich ingelheim gehören auch in diesem Jahr wieder zu den besten Bioläden Deutschlands